Der Engländer William Perkins (1558-1602) gilt als Begründer des engli­schen Puritanismus im Gefolge von Jean Cal­vin. In seiner Schrift Armilla aurea von 1590, die Goldene Kette, vertritt er ein System der Lebensfüh­rung aus vier aufsteigenden Stufen, nämlich Bekehrung, Rechtfertigung, Heiligung und Verherrlichung. Auf der Stufe der Heiligung geht es dar­um, sich im Kampf gegen Anfechtungen zu bewähren und Früchte des Glaubens hervorzubringen. Das Stufenschema hat die puritanische Ethik geprägt und wird ab 1678 durch John Bunyans allegorisches Buch The Pilgrim’s Progress in bald zweihundert Sprachen popularisiert. Wer heute etwas für puritanisch hält, meint diese, hundertfünfzig Jahre nach der Zür­cher Reformation entstandene Lebensart.

Perkins gerät zwar mehrfach in Konflikt mit seiner anglikanischen Kirche, bleibt ihr aber treu und bekämpft separatistische Tendenzen. Erfolglos. 1582 spalten sich die Puritaner auf: Ein royali­stisch gesinnter Zweig ent­steht aus Pres­byterianern, die im alten England bleiben, um Kom­­promis­se der Anglikaner mit den Katholiken zu bereinigen. Westmin­ster wird zu ihrem Zentrum, und 1643-49 entstehen die Texte der Westminster Con­fession. Ein radi­kal gesinnter Zweig entsteht aus Puritanern, die ein neues England gründen wollen, weil sie die anglika­ni­sche Kirche und den presbyterianischen Zweig der Puritaner für unre­for­mierbar halten. Sie wollen in der neuen Welt neu beginnen.

Am 16. September 1620 läuft im altenglischen Plymouth die Mayflower aus. An Bord hat sie 31 Mann Besatzung und 101 Passagiere, davon 41 Puri­ta­ner. Am 21. November 1620 landet sie in der Massachusetts Bay am Cape Cod nahe der heutigen Stadt Pro­vincetown. Dort unterzeich­nen die 41 Puritaner den Mayflower Compact, den William Bradford (1590-1657) ent­worfen hat. Er wird die Gründungsurkunde der neuenglischen Kolonie Pli­moth Plan­tation.

Rechtsgeschichtlich handelt es sich um das erste moderne Dokument einer de­mo­kratischen Selbstverwaltung. Es wird zum Vorbild der ameri­ka­nischen Unabhän­gig­keitserklärung von 1776. Reformierte Bundes­theo­lo­gie hat politische und gesellschaftliche Folgen. Die biblische Berg­predigt hat gesellschaftliche und kulturelle Folgen: Die Stadt auf dem Berg wird zur konkreten Utopie der Neuenglandstaaten. Eine Stadt, die oben auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Neuengland will Altengland quasi .heimleuchten (Mt 5,14-16): von Plimoth nach Ply­mouth.

Foto: flickr/Boston Public Library