Schweizer Schriftsteller / 1895-1942 / Kindheit in Rüti im Kanton Zü­rich / 1903-1907 Argentinienzwischenspiel / 1912-1916 Pri­marlehrerausbildung in Küsnacht / 1916-1918 diverse Vikariate / 1920-1923 Hilfslehrer in Stadel / 1923-1941 gewählter Leh­rer in Zürich-Oerlikon / seit 1914 nebenbei schrift­stellerisch tätig / Publikationen 1921 des Romans Die Gärten des Königs über einen Hu­ge­notten­freund zur Zeit von Louis XIV, 1929 des biogra­phi­­schen Ro­mans Der halbe Mensch über die göttlichen Dinge, die Z. le­benslang um­trieben, 1936 des Gedichtbands Sternfrühe, 1940 des Künst­­­ler­ro­mans Pfannenstil, auch in Auseinandersetzung mit dem Bil­der­verbot / darin zur Prädestination: Viel­leicht gehn wir auf Erden in Aus­führung des Gedankens; durch unsere reinsten Augenblicke blitzt Er­innerung an den göttlichen Plan.