italienische Kleinstadt im Valle Angrogna westlich von Turin in der Pro­vinz Piemont / historischer Hauptort der drei Waldensertäler, heute Zen­trum der Chiesa evangelica valdese / 1655 Piemontesische Ostern genann­tes Massaker von 15000 Soldaten an ihren gastgebenden Familien, mit 8000 Toten / Bau 1823-1825 des reformierten Spitals, 1831 des Collegio Valdese, einziges reformiertes Gymnasium Italiens, 1855 des Waisen­hau­ses für Mädchen, 1855 der Theologischen Fakultät / 1848 bürgerli­che Gleichberechtigung durch die Lettere Patenti des Königs / 1943 Be­ginn des ökumenischen Widerstands gegen den Faschismus / 1989 Grün­dung der Fondazione Centro Culturale Valdese mit Bibliothek, Ar­chiv, Museum / Herkunftsort von Paschetto und Vinay